Aktuelles

Mit Luther durch den Einrich

Unser Luthergarten

November 2017
Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein
und sie sollen mein Volk sein. (
Ez 37,27)

Möchten Sie alle Termine sehen? Dann klicken Sie hier

„Erinnerung heilen“ - Buss- und Bettag im Zeichen der Ökumene

„Erinnerung heilen“ - Buss- und Bettag im Zeichen der Ökumene - Erfahrungen aus dem Jahr des Reformationsjubiläums klingen nach

Im Einrich ist es schon lange gute Tradition, dass die Evangelische und die Katholische Kirchengemeinde einen ökumenischen Gottesdienst am Buss- und Bettag anbieten.
An diesem Mittwoch, den 22. November 2017, um 20 Uhr
in der Evangelischen Kirche in Klingelbach
wird dem nun auch inhaltlich erstmals Rechnung getragen: Im Bestreben, die vielen positiven Impulse für die Ökumene aus dem Reformationsjubiläumsjahr aufzunehmen und zu entwickeln, wird diesmal am Buß- und Bettag das lange so kritische Verhältnis der beiden christlichen Kirchen zueinander im Mittelpunkt stehen. Ausgehend von einem Entwurf, den die Deutsche Bischofskonferenz und der Rat der EKD unter dem Titel „Erinnerung heilen - Jesus Christus bezeugen“ soll gemeinsam innegehalten, der wechselvollen Geschichte gedacht und gegenseitige Verfehlungen benannt werden. Dies eröffnet dann Räume sich neu des Schatzes bewusst zu werden, den man aneinander hat.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gottesdienst


Action-Samstag - das neue Programm


Kinder-Konfis-Jugend

Ein neues Gesicht in Ihrer Gemeinde!

Mein Name ist Johannes Seemann, ich war bis Sommer Pfarrer in Montabaur und habe nun einen Vertretungsauftrag im Dekanat Nassauer Land – und einen Teil davon in der Kirchengemeinde Klingelbach. Zunächst werde ich vor allem Beerdigungen sowie einzelne Gottesdienste übernehmen und damit Frau Dr. Peereboom entlasten.
Ich bin verheiratet und wir haben vier Kinder, die gerade erwachsen werden. Wir werden in den nächsten Monaten in Montabaur wohnen bleiben – aber auch dort können Sie mich zuverlässig erreichen:
Telefonisch unter 02602-3420 – der Anrufbeantworter wird häufig abgehört!
Per Mail unter Johannes.Seemann@t-online.de
Ich freue mich gespannt, Ihre Gemeinde kennenzulernen und dann auch viele von Ihnen persönlich.
Johannes Seemann

Neues aus dem Luthergarten

Und wieder gibt es etwas Neues
aus dem Luthergarten.

Luthergarten

Fotoalbum

 


Konfi-Cup

Am 05.11.2017 haben wir Konfirmanden den
Konfi-Cup Pokal nach 2 Jahren zurückgeholt.
In einem spannenden Turnier schlugen wir alle Mannschaften und gingen mit nur einem Gegentor ins Finale. Dort wartete der vermeintliche Favorit aus Diez auf uns. Durch eine konzentrierte Spielhaltung konnten wir schlussendlich mit 4:0 gewinnen.
Es hat viel Spaß gemacht und Danke an alle Mitspieler.

Herzlichen Glückwunsch!

Kinder-Konfis-Jugend

Ökumenische Bibelwoche 2018

Die Ev. Kirchengemeinden Klingelbach, Kördorf, Dörsdorf, Ackerbach-Rettert sowie die Kath. Kirchengemeinde Katzenelnbogen und die Ev. Gemeinschaft Katzenelnbogen nehmen gemeinsam im Januar 2018 an der Ökumenischen Bibelwoche teil.

„Deine Küsse sind köstlicher als Wein“
5 kreative, nachdenkliche, inspirierende Bibelarbeiten
aus dem Hohelied der Liebe

Montag, 15. Januar

Ein Loblied auf die Macht der Liebe“ 
im Ev. Gemeindehaus Kördorf mit Pfarrerin Antje Dorn

Dienstag, 16. Januar

„Auch ein König kann Liebe nicht kaufen!"
im Haus der Ev. Gemeinschaft Katzenelnbogen mit Pastor Benjamin Römer

Mittwoch, 17. Januar

„Suchen - finden - verlieren und erneut suchen" im Katholischen Pfarrheim St. Petrus Katzenelnbogen mit Bruder Friedrich Neumüller 

Donnerstag, 18. Januar

„Frühlingserwachen - der Winter ist vergangen"
im Betsaal Dörsdorf mit Pfarrer Andreas Becker

Freitag, 19. Januar

„Beschreibung und gegenseitige Bewunderung der leiblichen Gestalt von Frau und Mann" im Ev. Gemeindehaus Katzenelnbogen mit Pfarrerin Dr. Anneke Peereboom

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 20 Uhr. 

Das Buch zum Mitlesen
Das Teilnehmerheft ist beim Bibellesebund erschienen und wird im Rahmen der Veranstaltung an die TeilnehmerInnen verteilt.

Mitfahrgelegenheit
Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit zu einem oder mehreren der Veranstaltungsorte benötigen, wenden Sie sich bitte an eines unserer Gemeindebüros. 


Einladungen für Kinder, Kids und Teens

Kindergottesdienst

Kinder-Konfis-Jugend

 

500jähriges Reformationsjubiläum 31.10.2017

„Mit Luther durch den Einrich" am 31. Oktober 2017
Das Programm, das gemeinsam von den Evangelischen Kirchengemeinden Ackerbach-Rettert, Dörsdorf-Reckenroth, Klingelbach, Kördorf sowie der Evangelischen Gemeinschaft Katzenelnbogen und der Katholischen Kirchengemeinde Katzenelnbogen für diesen besonderen Festtag gestaltet wurde, war schon im Vorfeld wirklich vielversprechend. Aber wie schön und einzigartig dieses Reformationsjubiläum werden würde, das hatte sich sicher keiner träumen lassen. Das strahlende Herbstwetter tat ein Übriges und so wurde es ein rundherum gelungener Fest- und Feiertag für all die vielen kleinen und großen Besucher.
Die vielen schönen Fotos zeigen die gute Stimmung und das herzliche Miteinander an allen 7 Stationen.

Luthers Morgensegen
9.00 Uhr - Kirche Kördorf - Evangelische Kirchengemeinde Kördorf

Martin Luther begrüßte uns schon vor der Kirchentür. Pfarrerin Antje Dorn feierte gemeinsam mit vielen Besuchern den Morgengottesdienst, der mit Luthers Morgensegen endete. Hier gab es den Lutherpass, der uns über den Tag begleitete, und den ersten Stempel.

Luther-Rallye für Groß und Klein
10.30 Uhr - Mehrgenerationenplatz Herold - Evangelische Kirchengemeinde Klingelbach

Darauf hatten sich sicher ganz besonders die Kinder und Jugendlichen gefreut! Die Aktivitäten waren aber auch zu schön und machten auch den erwachsenen Besuchern viel Spaß! Hier gab es sogar einen extra Laufzettel, damit man bloß nichts vergaß!

Essen wie zu Luthers Zeiten
12.30 Uhr - CVJM Freizeitheim Lindenmühle - Aufgetischt von den Kirchengemeinden des Einrich

Sehr einladend sah es aus, als wir - bereits leicht hungrig - hier eintrafen. Die Tische waren sehr schön gedeckt und geschmückt, die Suppe dampfte im Kessel, Getränke standen bereit und nach und nach trafen alle Leckereien der Kirchengemeinden ein. Nach Begrüßung und Gebet von Pastor Benjamin Römer ließen sich alle ihre Teller füllen. Sehr angenehm war auch die passende Tischmusik.

Luther-Jazz zu Kaffee und Kuchen
15.00 Uhr - Evangelische Kirche Dörsdorf - Evangelische Kirchengemeinde Dörsdorf

Eine volle Kirche fanden wir auch in Dörsdorf vor. Der Saxophon spielende Pfarrer Andreas Becker hatte zum Kirchen-Jazz geladen und viele waren gekommen. Die Zuhörer waren begeistert von dem Konzert der 5-köpfigen Band und sparten nicht mit Applaus. Nach einer Zugabe folgten alle gerne der Einladung zu Kaffee und Kuchen im Betsaal.

Großer Ökumenischer Festgottesdienst
18.00 Uhr - Evangelische Kirche Klingelbach - Evangelische Kirchengemeinde Klingelbach

Man rutschte noch etwas zusammen und so fanden alle Platz in dem großen ökumenischen Festgottesdienst. Sehr feierlich war es, als zu den Klängen von Cantemus alle PfarrerInnen gemeinsam einzogen und die Gemeinde begrüßten. Festliche Musik mit Cantemus, Posaunenchor, Flötentöne und Organist Uwe Weiland durchzog den ganzen Gottesdienst. Dr. Anneke Peereboom machte in ihrer Predigt die 500 Jahre Reformation in Form von Lichtern lebendig. Ein unglaublich schönes Bild, als am Ende der Altar im Licht der Reformation leuchtete.

Reformatorisches Wurstessen am Luthergrill
19.30 Uhr - Gemeindehaus der Evangelischen Gemeinschaft Katzenelnbogen

Mittlerweile war es schon dunkel geworden. Um so mehr leuchteten die Feuer im Hof des Gemeindehauses der Evangelischen Gemeinschaft, wo die leckeren Lutherwürste auf dem Grill lagen. Auch im großen Saal sah es sehr gemütlich aus. Viele Menschen saßen an den Tischen und ließen sich Wurst, Käse, Trauben, Brot und Dips schmecken.

Luthers Abendsegen
21.30 Uhr - Katholische Kirche Katzenelnbogen - Katholische Kirchengemeinde Katzenelnbogen

Die Abrundung dieses ganz besonderen Tages erfolgte in der Katholischen Kirche St. Petrus. Es war recht dunkel und manche waren schon etwas müde, aber darauf wollte man nicht verzichten. Nach einigen gemeinsam gesungenen Liedern und im Wechsel gesprochenem Psalm verabschiedete Bruder Friedrich die Gottesdienstbesucher mit Luthers Abendsegen.

Bei jeder Station gab es einen Stempel in den Lutherpass. Meiner war am Ende ganz voll - und ich bekam die versprochene Playmobil Lutherfigur. Für mich sind diese kleine Figur und meine 7 Stempel eine Erinnerung an 7 ganz besondere Stationen mit vielen netten Begegnungen und Gesprächen und mit Zeit zum Innehalten.
Vielen Dank an die Planer und Helfer, die dieses Reformationsfest 2017 möglich gemacht haben.


Luthergarten

Schauen wir zurück auf den Überblick über die Veranstaltungen der Kirchengemeinden des Einrich sowie der Evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach, der zu Beginn des Reformationsjahres veröffentlicht wurde. Dort konnte man im Oktober 2016 lesen:

"Wenn ich am Leben bleibe, will ich ein Gärtner werden“… so Luther am Anfang seiner Ehe „… denn Gott schuf den Menschen auf Erden und setzte ihn hier ins Paradies zusammen mit den Pflanzen und Tieren. Und dieses Paradies  … soll er bebauen und bewahren.“

Vor diesem Hintergrund hat sich die Evangelische Kirchengemeinde Klingelbach entschlossen, im Lutherjahr 2017 über kulturelle und religiöse Veranstaltungen hinaus etwas Nachhaltiges und Bleibendes zu schaffen und ein verwildertes Gartengrundstück Stück für Stück in Luthers Paradiesgarten zu verwandeln. Dazu sollen möglichst viele Menschen eingeladen werden, sich nach individueller Begabung und nach persönlichen Kräften mit einzubringen und daran mitzuwirken, ein wachsendes und gedeihendes Symbol der Schöpfungsgeschichte groß werden und überzeugend wirken zu lassen. In der Literatur (Elke Strauchenbruch) gibt es konkretes Text- und Bildmaterial mit ergiebigen Tabellen über Pflanzen (Blumen, Kräuter, Gemüse, Sammelfrüchte, Hecken, Mauern, Gartenzäune, Brunnen, Teiche, …) und Tiere, an dem man sich bei der Planung orientieren kann. Mit der Zeit soll ein mit Lutherzitaten illustrierter kleiner Rundweg durch den Garten entstehen, der zum Flanieren und Verweilen einlädt.

Wann?

ab Oktober 2017 in einem fortlaufenden, auf mehrere Jahre angelegten Projekt, das auf Wachstum angelegt ist

Wer?

Alle, die Spaß daran haben, etwas Wachsen zu sehen, selbst Hand anzulegen und gern mit anderen gemeinsam etwas auf die Beine stellen sowie alle mit einem grünen Daumen, handwerklichen Geschick und Freude an Gottes Schöpfung.

Wo?

Grundstück zwischen Pfarrgarten in der Rathausstraße 6 in Klingelbach und dem Klingelbacher Friedhof

Ansprechpartner?

Kirchenvorsteher Wolfgang Müller, Tel. 06486-1642
Pfarrerin Dr. Anneke Peereboom, Tel. 06486-911754

Nun ist Oktober 2017 und am 31. Oktober feiern wir in einem großen Festtag das 500jährige Reformationsjubiläum zusammen mit den Evangelischen Kirchengemeinden  Ackerbach-Rettert, Dörsdorf-Reckenroth, Klingelbach, Kördorf sowie der Evangelischen Gemeinschaft Katzenelnbogen und der Katholischen Kirchengemeinde Katzenelnbogen


Und der Luthergarten? Es ist wahr geworden:
Das Projekt Luthergarten hat begonnen.
Wolfgang Müller hat die bisherigen Arbeiten mit vielen Fotos dokumentiert. Eine Auswahl davon, ergänzt durch Texte, finden Sie auf unsererm neuen Menüpunkt
Luthergarten

Schauen Sie auch im Fotoalbum "Luthergarten"


eleven Up! Wenn du 11 oder älter bist ...

... dann schau dir diesen Flyer ganz genau an!

Donnerstags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr

Termine bis Weihnachten
* 9.11.2017
* 23.11.2017
* 7.12.2017 Weihnachtsmarktspezial
* 14.12.2017
Kontakt
Benjamin Römer: 06486/204454
Lars Lücker: 0151/53228306
Im Gemeinschaftshaus
der evangelischen Gemeinschaft
im Kienborn 6, Katzenelnbogen

Kinder-Konfis-Jugend

 

Tauferinnerungsgottesdienst

Einen Gottesdienst der ganz besonderen Art feierten kleine und große Leute beim Tauferinnerungsgottesdienst am 24.09.2017.

Bereits der Anfang gestaltete sich völlig anders. Die kleinen und großen Kirchgänger erwartete ein geschlossenes Kirchenportal und ein langes Seil. Nach einem Willkommensgruß und der Psalm-Lesung im Freien zogen alle unter kräftigem Gesang von „Hallelulja, preiset den Herrn“ an dem Seil in die Kirche ein. Dieses Seil geleitete uns wie ein roter Faden durch den gesamten Gottesdienst.

Passend zum Thema „Gott halt zu Dir“ zeigten die Kindergottesdienstkinder viele Dinge, die zunächst nichts miteinander zu tun haben. Wenn man sie aber mit Klebstoff, Magnetkraft, Nägeln oder eben auch einem Seil verbindet, dann halten sie fest zusammen und es kann etwas Größeres daraus entstehen.
Auch wir brauchen einen festen Halt in der Familie, bei Freunden und in der Gemeinschaft mit Gott, um zu wachsen. Gott lädt uns in der Taufe ein, uns mit dem Seil des Glaubens an ihn zu binden, uns an ihm festzuhalten und das Vertrauen zu haben, dass er uns nicht fallen lässt.

Dem kleinen Lennard, der während dieses Gottesdienstes getauft wurde, und auch allen anderen Gottesdienstbesuchern, wurde in der Taufe das Seil des Glaubens in die Hand gelegt.
Wir dürfen spüren, wie tragfähig und stabil es ist. Gott ist das Seil, dass uns sichert, wenn wir Höhen und Tiefen im Leben meistern müssen. Er ist wie eine Richtschnur und gibt uns immer Orientierung. Wir brauchen das Seil des Glaubens nur aufzugreifen und uns im Leben davon leiten zu lassen. Gott hält zu uns. In seiner Gemeinschaft sind wir stark und immer willkommen!

Wer mochte durfte mit seiner Taufkerze zum Segen nach vorne kommen und das Licht seiner Kerze an den Nächsten weitergeben „Das Licht Gottes für dein Leben!“.

Auf die Tauferinnerungskinder wartete noch eine kleine Überraschung: ein kleiner Regenbogen als Verbindung zwischen Himmel und Erde. Er kann die Schnürsenkel der Schuhe zusammenhalten und vor dem Stolpern bewahren – als Erinnerung „Gott hält zu dir!“

Kindergottesdienst

 

Kindererntedank am 30.9.2017

Am Samstag, dem 30.9.2017, trafen sich 15 Kinder mit einigen Konfis in der Klingelbacher Kirche zum Kindererntedankfest.
Emsig und mit viel Freude schmückten die Kinder die Kirche vom Eingang bis zum Altar mit Blättern, Getreide, Kürbissen, Kartoffeln, Äpfeln, Kohlrabi, Kraut, Mais und vielen anderen Erntegaben. Neben den schon bewährten Wagenrädern zierten auch erstmals eine Getreidehauste und eine wunderschöne Erntekrone den Kirchenraum.
Nachdem die Kinder ihr Werk vollbracht hatten, sammelten sich alle im Altarraum und feierten zusammen eine kleine Andacht. Passend zu dem diesmal viel verwendeten Korn, ging es um die Geschichte des reichen Kornbauern.

In der Version unserer Geschichte wurde der Bauer - durch die Begegnung mit einer Familie, die gerade all ihr Hab und Gut verloren hatte - sehr nachdenklich und beschämt. Er schaffte es sein eigenes Verhalten zu hinterfragen und schließlich andere an seinem Reichtum teilhaben zu lassen. Die Familie hatte ihm gezeigt, was es heißt dankbar zu sein und was es bedeutet zu teilen.
So wie es in dem Lied von Rolf Krenzer heißt:
„Brot, Brot, danke für das Brot!
Brot zum Leben, danke guter Gott!
Lass uns, wenn wir essen, andre nicht vergessen!
Brot, Brot, danke für das Brot!“

In dem kräftig gesungenen „Halleluja, preist den Herrn“ brachten die Kinder ihre Dankbarkeit für Essen, Kleidung, gute Freunde und Familie zum Ausdruck.
Und natürlich hatten sich eigentlich alle auf ein gemütliches Beisammensein rund ums Feuer mit Stockbrotbacken gefreut, das wegen des Dauerregens leider ausfiel.
Die Kinder ließen sich aber die gute Laune nicht nehmen und picknickten stattdessen in der Kirche und teilten dort Saft, Wasser, Möhren, Gurken und so manche Laugenbrezel.
Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Kindergottesdienst


Drei Tage auf dem Kirschkamper Hof 

Erst einmal angekommen wurden wir auch gleich herzlich begrüßt. Es gab direkt etwas zu Essen und danach wurden wir in die Zimmer aufgeteilt. Das Essen war immer lecker und die Zimmer waren mit selbstgebauten Möbeln ausgestattet. Jungen und Mädchen wurden getrennt untergebracht. Die Toiletten und Duschen waren sauber, darüber waren wir sehr froh.

Am ersten Abend machten wir eine Nachtwanderung. Wir sind mit Fackeln und guter Laune an den Feldern entlang durch den Wald gewandert und im Anschluss gab es zum Aufwärmen ein Lagerfeuer mit heißem Kakao und Marshmallows. Anschließend trafen wir uns in der Kapelle zum Gottesdienst, wir haben gesungen und gebetet. Der Gottesdienst war ein fester Bestandteil unserer Konfifreizeit!

Am nächsten Morgen konnte man „die Tiere füttern“  als Frühsport machen. Den restlichen Sonntag verbrachten wir mit der Teilnahme an verschiedenen Stationen wie zum Beispiel Klettern, Bogenschießen, Musik, Kunst und noch viel mehr.
Wir wurden immer lecker verpflegt und auch kleine Snacks für zwischendurch waren mit dabei.
Am Nachmittag ging es dann in die Schlammgrube, nicht sehr groß, dafür tief!

Danach waschen und auf zum Dinner. Bei Kerzenschein und musikalischer Umrahmung durften wir ein besonderes Abendessen genießen. Zum Schluss dieses wunderbaren Tages gab es noch einen Kinofilm: „Monsieur Claude und seine Töchter“ und mit allgemein guter Laune ging dieser Tag zu Ende.

Am darauffolgenden Morgen wurden die Koffer gepackt und es hieß so langsam Abschied nehmen.
Ein dickes Dankeschön an das Kirschkamper Hof Team: Simon, Max und Simone, sowie an unsere Konfiteamer Stella, Luca, Dario, Anna, Ida und Liska und natürlich an Lars und Frau Peereboom!
Ich darf wohl für die meisten von uns die Freude auf die nächste Konfifreizeit ausdrücken!

Eure Lara Dörner

Fotos: Lars Lücker

Kinder-Konfis-Jugend


Aufräumen

Aufräumen! Wer kennt das nicht?
Es gehört nicht gerade zu den beliebtesten Tätigkeiten der meisten Menschen, ist aber notwendig und bringt manche Schätze wieder ans Tageslicht.
Ab und zu findet man sogar Dinge, die man gar nicht gesucht hat.

Immer wenn die Blätter fallen, ist das für mich der Start zum großen Aufräumen. Auch unsere Homepage ist davon betroffen. Aufräumen heißt nicht unbedingt wegwerfen, sondern dahin legen, wo es eigentlich hingehört. Klar manches muss weg, weil es nicht mehr gebraucht wird. Doch die meisten Artikel werden Sie wiederfinden:

Viele davon im Archiv 2017, viele auch in der Auswahl der einzelnen Menüpunkte.

Stöbern Sie wieder einmal und vielleicht geht es Ihnen dann auch so: Sie finden Texte und Fotos, die Sie gar nicht gesucht haben.
Viel Vergnügen beim Finden!

 

Reformation ist hier - Entdeckertour auf Gottes Spur

1 Monat lang Erlebnisausstellung zur Reformation in der Klingelbacher Kirche
Vor 500 Jahren hat die Reformation die Welt verändert und regt bis heute dazu an, eigene Anschauungen und Gewohnheiten immer wieder mutig zu hinterfragen und sich für neue Erfahrungen mit Gott zu öffnen.

Diese geistliche Aufbruchs-Bewegung hat auch in unsrem Kirchengebäude markante Spuren gelegt. Denen können Sie nachspüren - in unserer Erlebnis-Ausstellung:
„Reformation ist hier - Entdeckertour auf Gottes Spur“
vom 2. bis 30. Oktober 2017
in der Regel von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang
in der Evangelischen Kirche in Klingelbach

Passend zum Thema „Gott und die Bilder von Gott“ haben wir unsere Kirche als Entdeckungsort gestaltet. Verschiedene Stationen werden dabei zu interaktiven „Entdeckerpunkten“ und laden Sie dazu ein, ihre reformatorische Bedeutung und die damit verbundenen Gottesbilder ganz neu zu entdecken. Diese für alle Altersstufen konzipierte Entdeckertour verbindet spielerisch die historischen Rückblicke mit der Frage, was sie befreienden Erfahrungen der Reformation heute für Sie als BesucherIn bedeuten und wie verschiedene Gottesbilder unseren Glauben prägen.

Wir laden Sie herzlich zur Kochen-Ausstellung ein - entdecken Sie mit!

Viele Infos, Anregungen und Ideen zum Thema finden Sie unter www.gott-neu-entdecken.de


5000 Brote

Lars Lücker

Am vergangenen Samstag fanden sich unsere Konfis in ungewohnter Situation wieder, einer Backstube. Anlässlich der Aktion 5000 Brote, von Brot für die Welt, ging es zur Bäckerei Zorn. Dort wurde fleißig gebacken, auch wenn etwas Mehl seinen ursprünglichen Sinn verfehlte und als Puder oder Haarfarbe genutzt wurde.

Unter der kompetenten Anleitung von Niko Zorn entstanden dann Stück für Stück 40 fantastisch schmeckende „Lutherbrote“, die er anlässlich des Reformationsjubiläums extra kreiert hatte. Diese Brote wurden dann beim Erntedank Gottesdienst von unseren Konfirmand_innen verkauft und erbrachten eine beträchtliche Spende an Brot für die Welt. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Niko Zorn, der weder Arbeit, Geld noch Nerven gescheut hat diese Brote mit uns zu backen.

Kinder-Konfis-Jugend

 

Klingelbacher Kirchen Konzerte

“Bekannte Melodien – ein Orgel-Feuerwerk mit 4 Händen und 4 Füßen”
Unter diesem Motto findet am Sonntag, dem 14. Januar um 17 Uhr ein außergewöhnliches Orgel-Neujahrskonzert in der Ev. Kirche Klingelbach statt.

An diesem Nachmittag ist die bedeutende Schöler-Orgel in einem vierhändigen Konzert mit gleichzeitiger Übertragung der Orgel-Spielanlage auf eine große Leinwand zu sehen und zu hören.

Auf dem Programm stehen bekannte Melodien und Kompositionen von Händel: Halleluja, Bach: Air, Mozart: Türkischer Marsch, Strauss: Donau-Walzer, Schumann: “Wilder Reiter” und “Fröhlicher Landmann”, Joplin: Ragtime “The Entertainer”, Pédalier: “Bruder-Jakob-Miniaturen” für Orgelpedal mit 4 Füßen, Lenz: Variationen über “Freude, schöner Götterfunken”.

Die Organisten sind das Orgel-Duo Iris und Carsten Lenz. Die beiden Virtuosen gelten zurzeit als eines der führenden Orgel-Duos in Europa. Sie sind Organisten an der großen und bedeutenden Skinner-Orgel in Ingelheim am Rhein. Bisher haben sie zahlreiche Konzerte in vielen Ländern Europas, in Russland und in den USA gespielt, rund 25 CD-Einspielungen und 3 Video-DVDs vorgelegt sowie bei Radio- und TV-Produktionen mitgewirkt.

Konzerte mit dem Orgel-Duo Lenz haben einige Spezialitäten. Einmal gibt es eine für alle Altersgruppen geeignete und kurzweilige Programmgestaltung mit jeweils angenehm zu hörenden und auch humorvollen Kompositionen. Weiterhin wird die Orgel-Spielanlage per Video auf eine große Leinwand im Kirchenraum übertragen, so dass die Konzertbesucher von allen Plätzen der Kirche den Organisten live beim Spielen auf die Finger und die Füße schauen können. Das Programm wird zusätzlich noch humorvoll moderiert und es gibt für die Besucher immer noch einige Überraschungen im Konzert.

Die Organisten ergänzen: “Wir kennen die klangschöne Schöler-Orgel schon seit vielen Jahren und haben daran schon mehrere Konzerte gespielt. Das Instrument wurde zwischen 1790 und 1792 erbaut. Mit ihrem vielseitigen Klangbild eignet es sich ideal für unser neues Konzertprogramm. Wir freuen uns sehr darauf, den Konzertbesuchern die Orgel dieses Mal mit bekannten Melodien präsentieren zu können. Ca.10 Minuten vor Konzertbeginn machen wir als kleines Vorprogramm noch eine kurze Orgel-Vorführung.”

Der Eintritt ist frei (Kollekte erbeten). Weitere Infos zu den Ausführenden www.lenz-musik.de.

Kirchenkonzerte


Erntedank 2017

Zum Erntedankgottesdienst im Reformationsjahr erwartete uns beim Eintreten wie immer eine wunderschön geschmückte Kirche. Die Kinder und das Team des Kindergottesdienstes hatten dies zusammen mit unserem Küster am Vortag vorbereitet. Rechts vom Altar hatte der Posaunenchor Platz genommen, der mit seinem Spiel den Gottesdienst eröffnete und im Laufe des Gotttesdienstes im Wechsel mit unserem Organisten die Lieder der Gemeinde begleitete. Links vom Altar befand sich zur Freude aller erstmals eine große Erntekrone.

Der Gottesdienst hatte gerade begonnen, als unerwartete Besucher die Kirche betraten. Martin Luther und seine Frau Käthe schritten, stilecht gekleidet und plaudernd, durch den Mittelgang und freuten sich sehr, die Reformation auch bei uns zu finden.
Passend zu Erntedank erinnerten die beiden nicht nur an den Dank an den Schöpfer all der Herrlichkeiten, sondern sie ermunterten zum Teilen. Die Verantwortung für die Schöpfung bedeutet auch so zu teilen, dass es für alle reicht.

Das Thema Teilen brachte unsere Pfarrerin Dr. Anneke Peereboom in ihrer
Predigt den Gottesdienstbesuchern auf eine ganz besondere Weise nah. Sehr anschaulich dargestellt mit der Geschichte über den Streit um einen grünen Spieltraktor, kam es jedem ins Bewusstsein: Genau so ist es! Jeder will es haben, keiner will es abgeben!
Doch Menschen können erfinderisch sein und können Wege finden zu teilen, bei denen jeder zufrieden ist.

Das Abendmahl wurde als Wandelabendmahl gefeiert, begleitet vom Gesang der Gemeinde und dem Klavierspiel Uwe Weilands.

Überraschend für alle war der Aufruf zur Mitnehm-Kollekte. Diesmal war es so, dass man nichts hineinlegen sollte, sondern im Gegenteil, etwas herausnehmen. Man konnte sogar selbst entscheiden, welchen Betrag man sich aus dem Korb nahm. Die Bedingung war allerdings, das Geld nicht für sich selbst zu behalten sondern jemandem auf irgendeine Art und Weise damit eine Freude zu machen. "...ein Stückchen Himmel, für den, der es bekommt.", wie Dr. Anneke Peereboom am Ende ihrer Predigt sagte.

Nach dem traditionell bei Wochenausklanggottesdiensten gesungenen Segen wurde die Gemeinde am Ausgang von der Pfarrerin und Martin Luther und Katharina von Bora (alias Bernd Schuhmann und Antje Donath von der evangelischen Gemeinde Niedernhausen) verabschiedet.
Vor der Kirche verkauften die Konfirmanden ihre im Rahmen der Aktion 5000 Brote - Konfis backen Brot für die Welt gebackenen Brote.

Die Predigt vom 01.10.2017 "Erntedankfest" können Sie im Predigtenarchiv herunterladen.

Weitere Fotos finden Sie im Fotoalbum


„Wenn Engel lachen“ ...

Text und Fotos: Sigrid Baumann

Das Lutherjahr 2017 gab Anlass es auf vielfältige Weise gebührend zu feiern. Ein weiterer Meilenstein hierzu bildete das reformatorische Kammermusical mit Miriam Küllmer-Vogt „Wenn Engel lachen“ in der evangelischen Kirche zu Klingelbach. Ihr Mann Fabian Vogt brachte den Text der Liebesgeschichte von Katharina Bora und Martin Luther auf die Bühne und verhieß einen unterhaltsamen Abend mit bereichernden Informationen. Das schauspielerisches Talent und die einfühlsame und hervorragende Sprech- und Singstimme trugen dazu bei, die Darbietung zu genießen. Durch die Klavierbegleitung von Peter Kraus, der den Gesang unterstützte, kam noch eine besonderer Effekt dazu.

Die offene, vor Witz und Humor sprühende Art der Miriam Küllmer – Vogt ließ den Abend zu einem besonderen Erlebnis werden und warf einen ganz anderen, sehr menschlichen Blick auf Martin Luther und Katharina von Bora. Die Zuhörer wurden zurückversetzt in die turbulente Zeit des 16. Jahrhunderts. Alles begann mit dem Lied „Geliebter „Herr“ Käthe, mein Morgenstern.“ Katharina, den Zwängen des Klosters entflohen, findet sich in Wittenberg wieder und findet bei dem Maler Cranach eine Anstellung.
Sie wird immer selbstbewusster und verliebt sich in den Kaufmann Hyronismus.

So hoffte sie die Ketten des Klosters zu sprengen, sie jubelt vor Glück, wird aber von ihm verschmäht. Da hilft auch kein Brief Luthers an den Vater des Verlobten. Vehement sträubt sich Katharina gegen den für sie auserwählten Ratsherrn. Gerade in dieser Szene zeigte sich die leidenschaftliche ausdruckstarke Art, vor Lebenslust sprühende Protagonistin, mit der das Publikum litt und lachte.
Von jetzt an nimmt Katharina Ihr Leben selbst in die Hand. Doch immer wieder zeigen sich die Zweifel und sie fragt sich „ bin ich als freier Mensch geboren, bin sich von Gott allein aus Gnade geliebt, darf ich lieben? Hat die Reformation eventuell Krieg und Bauernaufstände gebracht?“

Ein humorvoller Blick dagegen wird auf Luther als imaginäre Person auf einem Sessel oder einer Leinwand geworfen mit dem sie selbstbewusst streitet. Miriam Küllmer – Vogt weint, lacht, und ist unbändig in ihrer Bühnenpräsenz, als sie Luther einen Heiratsantrag macht. Ein Lied „Ist das ein höllisches Gespann“ unterstreicht das Gesagte. Sie kommt zur Einsicht alles beginnt mit einem Wort und drückt sich darin aus: „Glaube, Hoffnung, Liebe“ doch das wichtigste ist die Liebe, sag einfach nur „Ja“. So dringt die eigenwillige Katharina in das Leben und das Herz des Professors Martin Luther und „Die Engel lachen“ dazu.

Bilder: Die Liebesgeschichte zwischen Martin Luther und Katharina von Bora wurde kraftvoll, witzig und überzeugend von Miriam Küllmer-Vogt in der evangelischen Kirche zu Klingelbach aufgezeigt.
Text und Fotos: Sigrid Baumann


Kirchenecho September - November 2017

Das neue Kirchenecho ist da!
Die aktuelle Ausgabe
können Sie nun auch online lesen.

Kirchenecho

Archiv des Kirchenechos

Für die Lösung des Kirchenrätsels war diesmal kein Platz mehr im Kirchenecho.
Klicken Sie auf den Stift - da gibt es die Lösung, auch zum Ausdrucken
.


Eine zauberhafte Taufe … und es kam anders als geplant

,,Ich habe mich für die Taufe entschieden, weil ich an ein höheres Wesen glaube, was man zwar nicht sehen kann, das aber immer auf uns aufpasst und versucht alles zum Guten zu wenden. Außerdem möchte ich meinen Glauben in der Gemeinschaft zeigen und mit vielen Menschen zusammen glauben." So erklärte Lena in ihren eigenen Worten ihre Entscheidung zur Taufe.
Vielen Dank, Lena, dass du auch noch einen wunderschönen persönlichen Bericht über diesen besonderen Tag geschrieben hast!

Hey, ich bin Lena, 13 Jahre alt und ich wurde am 12. August getauft.

Jetzt kommt sicher die Frage auf: Warum berichtet jemand über eine Taufe? Die gibt es doch ständig?

Ganz einfach: Es sollte in unserer Gemeinde die erste Taufe an einem Bach werden. Sie sollte am bzw. im Dörsbach im Jammertal an der Schutzhütte mit anschließendem Picknick stattfinden.

Frau Peereboom und ihr Team sowie alle Beteiligten hatten es sich so schön vorgestellt.

Leider fiel die Veranstaltung aufgrund des Wetters buchstäblich ins Wasser und so fand die Taufe dann in unserer wunderschönen Kirche in Klingelbach statt. Dieser kurzfristige Ortswechsel war kein Problem, es war trotzdem eine zauberhafte und wunderschöne Taufe.

Die Taufe begann um 15.00 Uhr nachdem sich alle sieben Täuflinge mit ihren Familien und Taufpaten in der Kirche in Klingelbach eingefunden hatten.

Auf das Dörsbachwasser wollte man nicht verzichten. Also wurde extra echtes Dörsbachwasser in die Kirche verbracht und in eine große Zinkwanne (Zuber) geschüttet - eine freundliche Leihgabe des Einrichmuseums - Danke an dieser Stelle!

Der Zuber stand während der Taufe vor dem Altar und als wir Täuflinge dann nach vorne gerufen wurden, knieten wir uns - einer nach dem anderen - auf eine Kniebank davor.

Jeder der sieben Täuflinge bekam drei Mal Wasser aus dem Dörsbach über den Kopf und anschließend wurde der Segen ausgesprochen.

Es ist wirklich ein wunderschönes Gefühl, nun endlich in die Gemeinschaft der Glaubenden aufgenommen worden zu sein und mit ihnen gemeinsam an Bord zu sein.
Es war eine zauberhafte Taufe und ein zauberhafter Tag für mich … und ich denke die anderen Täuflinge sehen das genau so!

siehe auch Amtshandlungen

   

Predigtenarchiv


Nach und nach bauen wir ein Predigtenarchiv auf, auf das Sie immer wieder zurückgreifen können.

Eine weitere Predigt ist online, die Sie ab sofort herunterladen können, am PC lesen oder ausdrucken können.

Predigt vom 09.7.2017 "Urlaub - Von der Freiheit eines Christenmenschen"


Predigttexte

Die Predigt ist eine Rede mit religiösem Inhalt im Rahmen einer religiösen Feier. Im christlichen Gottesdienst und im Neuen Testament hat sie einen besonderen Stellenwert.
So erklärt sich der Wunsch vieler Gottesdienstbesucher, manche Predigten noch einmal zu Hause in aller Ruhe nachlesen zu können. Auch am Gemeindefest am 25.6.2017 in Klingelbach wurde Pfarrerin Dr. Anneke Peereboom mehrfach um ihren Predigttext "Über das Bauen" gebeten.

Und so machen wir heute den Anfang mit dieser Predigt vom Gemeindefest, die Sie ab sofort herunterladen können, am PC lesen oder ausdrucken können.

Predigt vom 25.6.2017

Nach und nach bauen wir auf diese Weise ein Predigtenarchiv auf, auf das Sie immer wieder zurückgreifen können.

 

Der Lauf des Kirchenjahres

Das Kirchenjahr beginnt mit dem ersten Advent und endet mit dem Ewigkeitssonntag. All das, was für unseren christlichen Glauben grundlegend ist, erleben wir jedes Jahr aufs Neue. Die Stationen von Jesus Leben geben in Feiern, Liedern und Bräuchen den Rhythmus im Jahreslauf vor.
Liturgischer Kalender
Gottesdienste

Das Krippenteam hat unsere Krippe nun wieder sorgfältig verpackt und verstaut. Wir werden sie am nächsten Weihnachtsfest wiedersehen.
Fotos unserer Krippe
Geschichte unserer Krippe